Home
Haustiere
Lebensraum Stux
Vögel
Amphibien
Reptilien
Schmetterlinge Info
Tagfalter allgemein
Spinner 1
Schwärmer
Bären
Zahnspinner
Eulen 1
Spanner 1
Falternächte
Micros 1
Micros: Wickler 1
Micros: Zünsler 1
Käfer 1
Käfer 2
Käfer 3
Käfer 4
Bockkäfer
Rüsselkäfer
Hummeln und Bienen
Hornissen
Wespen 1
Libellen
Schwebfliegen 1
Fliegen sonst. 1
Heuschrecken
Wanzen 1
Zikaden
Spinnen 1
Landschnecken
Felsenspringer
Der Garten
Orchideen im Garten
Flora des Stux 1
Moose 1
Flechten
Pilze
Fossilien
Die Brücke von Unkel
Impressum
Links
Gästebuch

Käfer (Coleoptera) 2






 

Nähere Angaben, die den Ort der Aufnahme bzw. eventuelle Begleitumstände beschreiben,
entnehmen Sie bitte der Seite "Lebensraum Stux".

 



Familie Blatthornkäfer (Scarabaeidae)




 

Die Blatthornkäfer oder Scarabaeidae sind eine besonders in wärmeren Ländern und den Tropen weitverbreitete und teilweise farbenprächtige Käferfamilie; von den weltweit etwa 30.000 Arten kommen nur knapp 160 in Deutschland vor. Hier ist der größte Vertreter dieser Familie der Nashornkäfer mit einer Größe von max. 4 cm. Die Larven der Blatthornkäfer leben, zum Teil mehrjährig, in der Erde oder in vermoderndem Pflanzenmaterial wie Baumstümpfen etc; die Larve des Nashornkäfers, die mit einer Länge von 12 cm unsere größte Käferlarve ist, lebt auch in Komposthaufen.





Aphodius rufipes


 

 
Aphodius rufipes Dungkäfer
Aphodius rufipes Dungkäfer

18. 08. 11
Aphodius rufipes

18. 08. 11
Aphodius rufipes
(conf. Boris Büche)


 

Aphodius rufipes, der Rotfüßige Dungkäfer, wird gut 1 cm lang. Der Käfer und seine Larven leben im Kot größerer Pflanzenfresser, besonders Rinder; da es hier keine Rinder gibt (vielleicht Düngung der Weinberge mit Rindermist?), dürfte hier Pferdemist die Nahrungsgrundlage sein.





Nashornkäfer (Oryctes nasicornis)


 

 
Nashornkäfer Oryctes nasicornis Blatthornkäfer Scarabaeidae
Nashornkäfer Oryctes nasicornis Blatthornkäfer Scarabaeidae
Nashornkäfer Oryctes nasicornis Blatthornkäfer Scarabaeidae

14. 06. 06
Nashornkäfer
(Oryctes nasicornis)
Männchen, 3,7 cm

20. 05. 05
Nashornkäfer
(Oryctes nasicornis)
Männchen

14. 06. 06
Nashornkäfer
(Oryctes nasicornis)
Weibchen

 
Nashornkäfer Oryctes nasicornis Blatthornkäfer Scarabaeidae
Nashornkäfer Oryctes nasicornis Blatthornkäfer Scarabaeidae

08. 06. 13
Nashornkäfer
(Oryctes nasicornis)
Männchen

08. 06. 13
Nashornkäfer
(Oryctes nasicornis)
Männchen



 

Rote-Liste-Einordnung in NRW 2 (stark gefährdet)
Der bis zu 4 cm große Nashornkäfer Oryctes nasicornis, ein wahrlich imposanter Käfer, ist in Deutschland sehr selten geworden. Die Larve lebt in vermoderndem Eichenholz. Hier am Stux kann man ihn vereinzelt antreffen. Er kommt gerne ans Licht.





Rosenkäfer (Cetonia aurata)


 

 
Rosenkäfer Cetonia aurata Blatthornkäfer Scarabaeidae
Rosenkäfer Cetonia aurata Blatthornkäfer Scarabaeidae
Rosenkäfer Cetonia aurata Blatthornkäfer Scarabaeidae

24. 05. 05
Rosenkäfer
(Cetonia aurata)

15. 05. 06
Rosenkäfer
(Cetonia aurata)

18. 08. 07
Rosenkäfer
(Cetonia aurata)

 
Rosenkäfer Cetonia aurata Blatthornkäfer Scarabaeidae
Rosenkäfer Cetonia aurata Blatthornkäfer Scarabaeidae

28. 04. 10
Rosenkäfer
(Cetonia aurata)

28. 04. 10
Rosenkäfer
(Cetonia aurata)



 

Der etwa 2 cm groß werdende Rosenkäfer Cetonia aurata ist im Frühjahr bei uns häufig auf den Blüten von Obstbäumen zu finden. Er fliegt von April bis Oktober, die Larven entwickeln sich in Kompost bzw. morschem Holz. Der Käfer steht unter Naturschutz.





Kupfer-Rosenkäfer (Protaetia cuprea)


 

 
Kupfer-Rosenkäfer Protaetia cuprea Blatthornkäfer Scarabaeidae
Kupfer-Rosenkäfer Protaetia cuprea Blatthornkäfer Scarabaeidae
Kupfer-Rosenkäfer Protaetia cuprea Blatthornkäfer Scarabaeidae

08. 05. 08
Kupfer-Rosenkäfer
(Protaetia cuprea)
Aufnahme: mittlere Weinberge

08. 05. 08
Kupfer-Rosenkäfer
(Protaetia cuprea)
Aufnahme: mittlere Weinberge

20. 05. 08
Kupfer-Rosenkäfer
(Protaetia cuprea)

 
Kupfer-Rosenkäfer Protaetia cuprea Blatthornkäfer Scarabaeidae
Kupfer-Rosenkäfer Protaetia cuprea Blatthornkäfer Scarabaeidae
Kupfer-Rosenkäfer Protaetia cuprea Blatthornkäfer Scarabaeidae

09. 05. 08
Kupfer-Rosenkäfer
(Protaetia cuprea)
(conf. Ringo Dietze)
Fundort: mittlere Weinberge

09. 05. 08
Kupfer-Rosenkäfer
(Protaetia cuprea)
(conf. Ringo Dietze)
Fundort: mittlere Weinberge

21. 05. 08
Kupfer-Rosenkäfer
(Protaetia cuprea)



 

Rote-Liste-Einordnung in NRW 2 (stark gefährdet)
Der Kupfer-Rosenkäfer Protaetia cuprea ist etwas größer als der Rosenkäfer Cetonia aurata. Er ist recht selten. Die Larven entwickeln sich oft in der Nähe von großen Ameisenhaufen und ernähren sich von vermoderndem Holz. Die beiden obigen Exemplare fand ich an blühendem Färberwaid.





Maikäfer (Melolontha melolontha)


 

 
Maikäfer Melolontha melolontha Blatthornkäfer Scarabaeidae
Maikäfer Melolontha melolontha Blatthornkäfer Scarabaeidae
Maikäfer Melolontha melolontha Blatthornkäfer Scarabaeidae

11. 04. 09
Maikäfer
(Melolontha melolontha)

11. 04. 09
Maikäfer
(Melolontha melolontha)

11. 04. 09
Maikäfer
(Melolontha melolontha)



 

Früher war der Maikäfer Melolontha melolontha ein gefürchteter Schädling, aber durch den Einsatz von Insektiziden ist er heute an manchen Orten selten geworden. Die Käfer fressen das Laub von Bäumen, die Larven (Engerlinge), leben in der Erde und ernähren sich von Pflanzenwurzeln. Sie überwintern meist zweimal.





Anomala dubia


 

 
Junikäfer Anomala dubia Blatthornkäfer Scarabaeidae
Junikäfer Anomala dubia Blatthornkäfer Scarabaeidae

05. 06. 08
Anomala dubia
Fundort: an Kopfweiden,
Wiese zwischen Weinbergen

05. 06. 08
Anomala dubia
Fundort: an Kopfweiden,
Wiese zwischen Weinbergen



 

Der Kleine oder Metallische Junikäfer Anomala dubia wird bis zu 1,5 cm la,g. Hier ist er an Weiden vereinzelt zu finden und fliegt von Mai - August. Die Larven machen eine 2-jährige Entwicklung im Boden durch, wo sie von Wurzeln leben.





Rhizotrogus aestivus


 

 
Rhizotrogus aestivus Blatthornkäfer Scarabaeidae
Rhizotrogus aestivus Blatthornkäfer Scarabaeidae

08. 05. 08
Rhizotrogus aestivus
(det. Ted)

08. 05. 08
Rhizotrogus aestivus



 

Rote-Liste-Einordnung in Deutschland 3 (gefährdet), in NRW 2 (stark gefährdet)
Rhizotrogus aestivus ist eine seltene Art, das obige Tier ist bislang ein Einzelfund. Die Käfer fliegen von Mai - Juni, die Larven (Engerlinge) leben an den Wurzeln von krautigen Pflanzen.





Oxythyrea funesta


 

 
Oxythyrea funesta Blatthornkäfer Scarabaeidae
Oxythyrea funesta Blatthornkäfer Scarabaeidae
Oxythyrea funesta Blatthornkäfer Scarabaeidae

25. 05. 07
Oxythyrea funesta
(conf. Manfred Niehuis)

28. 05. 13
Oxythyrea funesta

07. 07. 11
Oxythyrea funesta

 
Oxythyrea funesta Blatthornkäfer Scarabaeidae
Oxythyrea funesta Blatthornkäfer Scarabaeidae
Oxythyrea funesta Blatthornkäfer Scarabaeidae

24. 05. 08
Oxythyrea funesta
Wiese zwischen Weinbergen

25. 05. 10
Oxythyrea funesta
Wiese vor Weinbergen

15. 05. 08
Oxythyrea funesta
Wiese zwischen Weinbergen

 
Oxythyrea funesta Blatthornkäfer Scarabaeidae
Oxythyrea funesta Blatthornkäfer Scarabaeidae
Oxythyrea funesta Blatthornkäfer Scarabaeidae

29. 04. 10
Oxythyrea funesta
Wiese vor Weinbergen

15. 05. 08
Oxythyrea funesta
Wiese zwischen Weinbergen

20. 05. 08
Oxythyrea funesta
Wiese zwischen Weinbergen
Ich muß ja zum Fürchten
ausgesehen haben, so, wie
dem die Haare zu Berge
stehen!



 

Rote-Liste-Einordnung in Deutschland 2 (stark gefährdet), in NRW 0 (ausgestorben)
Oxythyrea funesta, der Trauer-Rosenkäfer, ist eine etwa 1 cm groß werdende Art trocken-heißer Steppenbiotope, eigentlich rund um das Mittelmeer, mit wenigen Fundstellen in Deutschland. Die Funde sagen mehr über das lokale Klima aus als ein längerer Bericht. Die Käfer sind im Frühjahr an Blüten zu finden, die Larven leben im Boden von Pflanzenwurzeln und die fertigen Käfer schlüpfen im Herbst und überwintern oder im nächsten Frühling. Offenbar auf Grund der Klimaerwärmung scheint die Art sich zur Zeit auszubreiten. Hier jedenfalls hat die Art in den letzten Jahren stetig zugenommen und war 2008 neben einigen Weichkäfern zeitweise die häufigste Käferart hier am Stux.
Neben Deutschland und NRW wird das Tier nur noch in den Roten Listen von Bayern geführt, mit "1" = "vom Aussterben bedroht".

Video Oxythyrea funesta

 





Stolperkäfer (Valgus hemipterus)


 

 
Stolperkäfer Valgus hemipterus Blatthornkäfer Scarabaeidae
Stolperkäfer Valgus hemipterus Blatthornkäfer Scarabaeidae
Stolperkäfer Valgus hemipterus Blatthornkäfer Scarabaeidae

28. 05. 13
Stolperkäfer
(Valgus hemipterus)

25. 05. 07
Stolperkäfer
(Valgus hemipterus)

09. 05. 08
Stolperkäfer
(Valgus hemipterus)

 
Stolperkäfer Valgus hemipterus Blatthornkäfer Scarabaeidae
Stolperkäfer Valgus hemipterus Blatthornkäfer Scarabaeidae
Stolperkäfer Valgus hemipterus Blatthornkäfer Scarabaeidae

10. 05. 12
Stolperkäfer
(Valgus hemipterus)
Weibchen
(det. Reiner,
Harry1)

10. 05. 12
Stolperkäfer
(Valgus hemipterus)
Weibchen
(det. Reiner,
Harry1)

10. 05. 12
Stolperkäfer
(Valgus hemipterus)
Weibchen
(det. Reiner,
Harry1)



 

Valgus hemipterus, der Stolperkäfer, ist eine wärmeliebende, knapp 1 cm große Art, die hier am Stux auf Blüten regelmäßig zu finden ist. Der Käfer, der im Herbst schlüpft, überwintert. Die Larven leben in morschem Holz.





Pinselkäfer (Trichius sp.)


 

 
Pinselkäfer Trichius sp. Blatthornkäfer Scarabaeidae
Pinselkäfer Trichius sp. Blatthornkäfer Scarabaeidae
Pinselkäfer Trichius sp. Blatthornkäfer Scarabaeidae

09. 06. 09
Pinselkäfer
(Trichius sp.)

11. 05. 11
Pinselkäfer
(Trichius sp.)

25. 05. 08
Pinselkäfer
(Trichius sp.)

 
Pinselkäfer Trichius sp. Blatthornkäfer Scarabaeidae

27. 06. 13
Pinselkäfer
(Trichius sp.)



 

Der in der Färbung äußerst variable, etwa 1 cm große Pinselkäfer ist hier sehr häufig. Die Käfer sitzen meist auf Blüten, sie fliegen von April bis August. Die Larven leben in verrottendem Holz. In Deutschland gibt es 3 Arten, die vom Foto her kaum auseinanderzuhalten sind.





Gemeiner Mistkäfer (Geotrupes stercorarius)


 

 

06. 11. 04
Gemeiner Mistkäfer
(Geotrupes stercorarius)

06. 11. 04
Gemeiner Mistkäfer
(Geotrupes stercorarius)
Auch Käfer haben Parasiten



 

Dieser etwa 2 cm große Käfer war früher sehr viel häufiger, er ist vielerorts ganz verschwunden. Auch hier am Stux kommt er nur noch vereinzelt vor, was eigentlich verwundert, denn Pferde und Pferdedung, den die Käfer und ihre Larven benötigen, gibt es hier noch genug. Die Käfer, die überwintern, sammeln den Dung, in den sie die Eier legen und von dem sich die ausschlüpfenden Larven ernähren. Der Rückgang der Käfer hier bei uns muß also andere Gründe haben als die vielzitierte Intensivierung und Mechanisierung der Landwirtschaft.





Waldmistkäfer (Anoplotrupes stercorosus)


 

 
Waldmistkäfer Anoplotrupes stercorosus Blatthornkäfer Scarabaeidae
Waldmistkäfer Anoplotrupes stercorosus Blatthornkäfer Scarabaeidae
Waldmistkäfer Anoplotrupes stercorosus Blatthornkäfer Scarabaeidae

04. 05. 06
Waldmistkäfer
(Anoplotrupes stercorosus)
(conf. Klaas Reißmann)

06. 10. 06
Waldmistkäfer
(Anoplotrupes stercorosus)
Waldweg auf dem Stux

06. 10. 06
Waldmistkäfer
(Anoplotrupes stercorosus)
Waldweg auf dem Stux



 

Der Waldmistkäfer Anaplotrupes stercorosus ist auf den Waldwegen am Stux recht häufig zu finden. Er wird knapp 2 cm groß und ist normalerweise eine reine Waldart. Die Brutpflege ähnelt der des Gemeinen Mistkäfers.





Stierkäfer (Typhaeus typhoeus)


 

 
Stierkäfer Typhaeus typhoeus Blatthornkäfer Scarabaeidae
Stierkäfer Typhaeus typhoeus Blatthornkäfer Scarabaeidae
Stierkäfer Typhaeus typhoeus Blatthornkäfer Scarabaeidae

08. 03. 07
Stierkäfer
(Typhaeus typhoeus)
Männchen
(det. Ringo Dietze)

08. 03. 07
Stierkäfer
(Typhaeus typhoeus)
Männchen
(det. Ringo Dietze)

19. 04. 09
Stierkäfer
(Typhaeus typhoeus)
Männchen

 
Stierkäfer Typhaeus typhoeus Blatthornkäfer Scarabaeidae
Stierkäfer Typhaeus typhoeus Blatthornkäfer Scarabaeidae
Stierkäfer Typhaeus typhoeus Blatthornkäfer Scarabaeidae

27. 05. 10
Stierkäfer
(Typhaeus typhoeus)
Männchen

01. 11. 10
Stierkäfer
(Typhaeus typhoeus)
Männchen

01. 11. 10
Stierkäfer
(Typhaeus typhoeus)
Männchen



 

Der Stierkäfer Typhaeus typhoeus ist eine nicht häufige und zur Zeit stark im Rückgang befindlichen Art, die hier vereinzelt vorkommt. Er wird bis 2,5 cm lang und lebt normalerweise auf Sandboden. Dort gräbt er metertiefe Gänge, in die er das Futter für die Larven, in erster Linie Kaninchenkot, einträgt; die Eier werden dann daneben abgelegt. Die Larve ernährt sich von dem Kot und entwickelt sich unterirdisch.





Onthophagus coenobita


 

 
Onthophagus coenobita Blatthornkäfer Scarabaeidae
Onthophagus coenobita Blatthornkäfer Scarabaeidae
Onthophagus coenobita Blatthornkäfer Scarabaeidae

03. 06. 06
Onthophagus coenobita
(det. Frank Köhler)
ca. 1 cm

08. 05. 10
Onthophagus coenobita
(det. Frank Köhler)
ca. 1 cm

08. 05. 10
Onthophagus coenobita
(det. Frank Köhler)
ca. 1 cm



 

Rote-Liste-Einordnung in Deutschland 3 (gefährdet).
Onthophagus coenobita ist hier nur vereinzelt anzutreffen. Der Käfer lebt an Aas, Exkrementen und faulen Pflanzenteilen. Die Onthophagus-Arten betreiben Brutfürsorge.





Onthophagus ovatus


 

 
Onthophagus ovatus
Onthophagus ovatus
Onthophagus ovatus

18. 04. 13
Onthophagus ovatus
(det. Jochen Hesse)
Fundort:
Auf dem Stux

18. 04. 13
Onthophagus ovatus
(det. Jochen Hesse)
Fundort:
Auf dem Stux

18. 04. 13
Onthophagus ovatus
(det. Jochen Hesse)
Fundort:
Auf dem Stux

 
Onthophagus ovatus

18. 04. 13
Onthophagus ovatus
(det. Jochen Hesse)
Fundort:
Auf dem Stux


 

Onthophagus ovatus wird etwa 5 mm lang. Der Käfer und die Larven sollen hauptsächlich an Schafkot leben, den es aber am Fundort nicht gibt; hier dürfte es eher Reh- und Kaninchenkot sein. Die Onthophagus-Arten betreiben Brutfürsorge.





Familie Pillenkäfer (Byrrhidae)




 

Pillenkäfer sind zumeist kleine Käfer mit unter 1 cm Körperlänge, nur wenige Arten erreichen 1 cm oder etwas mehr. Von etwa 300 Arten weltweit kommen ca. 25 Arten in Deutschland vor. Alle Arten sind eng an Moose gebunden: während die Käfer die Moospflanze befressen, leben die Larven unterirdisch und leben von den Mooswurzeln.





Byrrhus pilula / fasciatus


 

 
Byrrhus pilula fasciatus Pillenkäfer

02. 06. 10
Byrrhus sp., pilula
oder fasciatus
(conf. Thomas Hoerren)


 

Die beiden Pillenkäfer-Arten Byrrhus pilula und fasciatus lassen sich nach Fotos nur schwer bis gar nicht unterscheiden. Sie werden bis zu 1 cm groß und ernähren sich von Moosen. Auch die engerling-ähnlichen Larven leben von den Moos-"Wurzeln". Während B. pilula überall recht häufig ist, ist B. fasciatus deutlich seltener.





Familie Prachtkäfer (Buprestidae)




 

Von etwa 15000 Prachtkäferarten (Buprestidae) weltweit kommen gut 100 auch in Deutschland vor; ihre Größe schwankt zwischen wenigen Millimetern und gut 3 cm. Viele Arten sind bunt gefärbt, häufig mit metallischen Farbtönen. Während die Käfer sich von Pollen oder Pflanzen ernähren, leben die Larven in krankem oder totem Holz; lediglich die Larven der Agrilus-Arten sollen in gesundem Holz oder Pflanzen leben.





Agrilus sp.


 

 
Agrilus sp. Prachtkäfer Buprestidae
Agrilus sp. Prachtkäfer Buprestidae

09. 07. 09
Agrilus sp.
(conf. Klaas Reißmann,
Boris Büche
Fundort:
Wiese vor Stux

09. 07. 09
Agrilus sp.
(conf. Klaas Reißmann,
Boris Büche
Fundort:
Wiese vor Stux


 

Die Gattung Agrilus umfasst in Deutschland etwa 40 Arten von ca. 4 - 15 mm Länge, die sich häufig vom Foto her nicht genauer bestimmen lassen. Die obige Art ist etwa 5 mm lang.





Agrilus cyanescens


 

 
Agrilus cyanescens, Heckenkirschen-Prachtkäfer
Agrilus cyanescens, Heckenkirschen-Prachtkäfer
Agrilus cyanescens, Heckenkirschen-Prachtkäfer

31. 05. 12
Agrilus cyanescens
Heckenkirschen-Prachtkäfer (conf. Boris Büche)

31. 05. 12
Agrilus cyanescens
Heckenkirschen-Prachtkäfer (conf. Boris Büche)

31. 05. 12
Agrilus cyanescens
Heckenkirschen-Prachtkäfer (conf. Boris Büche)

 
Agrilus cyanescens, Heckenkirschen-Prachtkäfer

31. 05. 12
Agrilus cyanescens
Heckenkirschen-Prachtkäfer (conf. Boris Büche)


 

Agrilus cyanescens, der Heckenkirschen-Prachtkäfer, erreicht eine Länge von 5 - 7 mm. Von Juni - Juli ist er heir auf den Blättern der Roten Heckenkirsche (Lonicera xylosteum) zu finden, kommt aber auch an anderen Heckenkirschen-Arten vor. Die Käfer fressen an den Blättern, die Larven entwickeln sich im Holz der Pflanzen.





Anthaxia sp.


 

 
Anthaxia sp.
Anthaxia sp.
Anthaxia sp.

06. 06. 12
Anthaxia sp.

06. 06. 12
Anthaxia sp.

06. 06. 12
Anthaxia sp.

 
Anthaxia sp.

20. 06. 12
Anthaxia sp.


 

Einige Arten der Gattung Anthaxia, speziell helvetica, godeti und quadripunctata, lassen sich nach Fotos nicht voneinander unterscheiden. Die Tiere werden bis knapp 1 cm groß; die Larven leben in Nadelholz.





Kirschprachtkäfer (Anthaxia candens)


 

 
Kirschprachtkäfer Anthaxia candens, Prachtkäfer, Buprestidae
Kirschprachtkäfer, Anthaxia candens, Prachtkäfer, Buprestidae
Kirschprachtkäfer, Anthaxia candens, Prachtkäfer, Buprestidae

27. 05. 08
Kirschprachtkäfer
(Anthaxia candens)

06. 07. 12
Kirschprachtkäfer
(Anthaxia candens)

06. 07. 12
Kirschprachtkäfer
(Anthaxia candens)

 
Kirschprachtkäfer, Anthaxia candens, Prachtkäfer, Buprestidae
Kirschprachtkäfer, Anthaxia candens, Prachtkäfer, Buprestidae
Kirschprachtkäfer, Anthaxia candens, Prachtkäfer, Buprestidae

14. 05. 09
Kirschprachtkäfer
(Anthaxia candens)

11. 05. 10
Kirschprachtkäfer
(Anthaxia candens)

06. 07. 12
Kirschprachtkäfer
(Anthaxia candens)



 

Rote-Liste-Einordnung in Deutschland 2 (stark gefährdet), in NRW 0 (ausgestorben), in RPf 3 (gefährdet)
Der Kirschbaumprachtkäfer Anthaxia candens wird etwa 1 cm groß; er ist ausgesprochen selten und eine Art trocken-heißer Biotope wie Baumsteppen etc. Die Larve entwickelt sich unter der Rinde von Obstbäumen, besonders Kirschen.





Anthaxia nitidula


 

 
Zierliches Prachtkäferchen Anthaxia nitidula Prachtkäfer Buprestidae
Zierliches Prachtkäferchen Anthaxia nitidula Prachtkäfer Buprestidae
Zierliches Prachtkäferchen Anthaxia nitidula Prachtkäfer Buprestidae

12. 04. 07
Anthaxia nitidula
Weibchen

21. 05. 08
Anthaxia nitidula
Männchen

21. 05. 08
Anthaxia nitidula
In Copula

 
Zierliches Prachtkäferchen Anthaxia nitidula Prachtkäfer Buprestidae
Zierliches Prachtkäferchen Anthaxia nitidula Prachtkäfer Buprestidae
Zierliches Prachtkäferchen Anthaxia nitidula Prachtkäfer Buprestidae

12. 04. 07
Anthaxia nitidula
Männchen

21. 05. 08
Anthaxia nitidula
Weibchen

21. 05. 08
Anthaxia nitidula
Weibchen



 

Beim Zierlichen Prachtkäferchen, Anthaxia nitidula, das nur etwa 5 mm groß wird, sind die Geschlechter deutlich an der unterschiedlichen Färbung zu unterscheiden. Die Art ist hier nicht selten. Die Larven leben im Holz von Schlehen und Pflaumen, aber auch anderen Obstbäumen.





Familie Schnellkäfer (Elateridae)




 

Von den Schnellkäfern oder Elateridae sind weltweit etwa 10.000 Arten bekannt, wovon etwa 100 auch in Deutschland vorkommen. Meist schwankt ihre Größe um 1 cm, aber es gibt Ausrutscher zwischen 2 und 30 Millimetern. Die Käfer sind häufig auf Blüten, besonders Doldenblüten, zu finden, wo sie sich von Blüten und Knospen ernähren. Die harten, meist braunen Larven ("Drahtwürmer") leben entweder im Boden, wo sie sich meist von Wurzeln ernähren, oder räuberisch im Mulm alter, vermodernder Bäume. Die bodenlebenden Arten können an Kulturpflanzen schädlich werden.





Agriotes ustulatus


 

 
Agriotes ustulatus Schnellkäfer Drahtwürmer
Agriotes ustulatus Schnellkäfer Drahtwürmer
Agriotes ustulatus Schnellkäfer Drahtwürmer

13. 07. 10
Agriotes ustulatus
Aufnahme:
Wiese vor Weinberg
(det. Jürgen Peters,
Frank Köhler)

13. 07. 10
Agriotes ustulatus
Aufnahme:
Wiese vor Weinberg
(det. Jürgen Peters,
Frank Köhler)

13. 07. 10
Agriotes ustulatus
Aufnahme:
Wiese vor Weinberg
(det. Jürgen Peters,
Frank Köhler)

 
Agriotes ustulatus Schnellkäfer Drahtwürmer

13. 07. 10
Agriotes ustulatus
Aufnahme:
Wiese vor Weinberg
(Frank Köhler)


 

Agriotes ustulatus ist mit etwa 1,5 cm Länge einer der größeren Schnellkäfer. Er ist einer von etwa 5 Schnellkäferarten in Deutschland, deren Larven, bekannt und gefürchtet unter dem Namen "Drahtwürmer", durch Wurzelfraß an Feldfrüchten schädlich werden können.





Agrypnus murina


 

 
Agrypnus murina Schnellkäfer Elateridae
Agrypnus murina Schnellkäfer Elateridae
Agrypnus murina Schnellkäfer Elateridae

05. 05. 08
Agrypnus murina

06. 05. 08
Agrypnus murina

08. 05. 10
Agrypnus murina



 

Der recht große Schnellkäfer Adelocera murina (ca. 1,5 cm) ist hier wie fast überall recht häufig. Man findet ihn hier auf den Wiesen an Pflanzen sowie auf niederem Gebüsch. Die Larven ernähren sich räuberisch.





Ampedus quercicola


 

 
Ampedus quercicola Schnellkäfer Elateridae
Ampedus quercicola Schnellkäfer Elateridae
Ampedus quercicola Schnellkäfer Elateridae

09. 05. 06
Ampedus sp., verm. quercicola
(det. Frank Köhler)
ca. 1 cm

09. 05. 06
Ampedus sp., verm. quercicola
(det. Frank Köhler)
ca. 1 cm

09. 05. 06
Ampedus sp., verm. quercicola
(det. Frank Köhler)
ca. 1 cm

 
Ampedus quercicola Schnellkäfer Elateridae
Ampedus quercicola Schnellkäfer Elateridae
Ampedus quercicola Schnellkäfer Elateridae

16. 05. 06
Ampedus quercicola
(det. Frank Köhler)
Länge 16 mm

16. 05. 06
Ampedus quercicola
(det. Frank Köhler)
Länge 16 mm

16. 05. 06
Ampedus quercicola
(det. Frank Köhler)
Länge 16 mm



 

Die einzelnen Ampedus-Arten - in Mitteleuropa gibt es 27 - sind vom Foto her nur schwer voneinander zu unterscheiden. Die Larven leben räuberisch in verrottendem Holz.





Athous haemorrhoidalis


 

 
Athous haemorrhoidalis Laubschnellkäfer
Athous haemorrhoidalis Laubschnellkäfer
Athous haemorrhoidalis Laubschnellkäfer

28. 04. 10
Athous haemorrhoidalis
Fundort: Wiese
vor Weinbergen

28. 04. 10
Athous haemorrhoidalis
Fundort: Wiese
vor Weinbergen

28. 04. 10
Athous haemorrhoidalis
(det. Jürgen Peters)
Fundort: Wiese
vor Weinbergen

 
Athous haemorrhoidalis Laubschnellkäfer
Athous haemorrhoidalis Laubschnellkäfer

27. 05. 13
Athous haemorrhoidalis
(det. Jürgen Peters)

27. 05. 13
Athous haemorrhoidalis
(det. Jürgen Peters)


 

Athos haemorrhoidalis, der Rotbauchige Laubschnellkäfer erreicht eine Länge von 10 - 15 mm. Er ist hier wie fast überall sehr häufig. Bei Massenauftreten können die Larven, die sich von Pflanzenwurzeln ernähren, schädlich werden.





Cidnopus aeruginosus


 

 
Cidnopus aeruginosus Schnellkäfer Elateridae

15. 04. 09
Cidnopus aeruginosus
(det. Boris Büche)


 

Cidnopus aeruginosus, der gut 1 cm lang werden kann, ist eine in Deutschland häufige Art auf Wiesen. Die Larven leben an Graswurzeln.





Cidnopus pilosus


 

 
Cidnopus pilosus Schnellkäfer Elateridae
Cidnopus pilosus Schnellkäfer Elateridae
Cidnopus pilosus Schnellkäfer Elateridae

07. 05. 08
Cidnopus pilosus

07. 05. 08
Cidnopus pilosus
(det. Ringo Dietze)

02. 05. 09
Cidnopus pilosus
(det. Frank Köhler)



 

Cidnopus pilosus wird etwa 1 cm lang; über die Häufigkeit kann ich keine Angaben machen, da ich nicht weiß, mit wieviel ähnlichen Arten ich den verwechseln kann. Die Larven leben an Graswurzeln.





Denticollis linearis


 

 
Denticollis linearis
Denticollis linearis

23. 05. 10
Denticollis linearis
(det. Jürgen Peters,
Frank Köhler)

23. 05. 10
Denticollis linearis
(det. Jürgen Peters,
Frank Köhler)


 

Denticollis linearis ist eine allgemein häufige Art, die gut 1 cm lang wird und bei der Kopf und Halsschild verdunkelt sind. Der Rest des Käfers ist meist braun. Die Larven leben räuberisch unter Rinde.





Dicronychus cinereus


 

 
Dicronychus cinereus Schnellkäfer

29. 06. 09
Dicronychus cinereus
(det. Frank Köhler)


 

Dicronychus cinereus ist eine etwa 1 cm lange, nicht allzu häufige und weit verbreitete Schnellkäferart. Von Mai - Juni ist die Art an Büschen und krautigen Pflanzen zu finden.





Stenagostus rhombeus


 

 
Zottiger Laub-Schnellkäfer Stenagostus rhombeus Schnellkäfer Elateridae
Zottiger Laub-Schnellkäfer Stenagostus rhombeus Schnellkäfer Elateridae

31. 07. 06
Stenagostus rhombeus

31. 07. 06
Stenagostus rhombeus
(det. Ringo Dietze)



 

Rote-Liste-Einordnung in Deutschland 3 (gefährdet), in NRW 2 (stark gefährdet), in RPf "e" (extrem selten, nur sehr lokal vorkommend).
Der Zottige Laub-Schnellkäfer ist mit einer Länge von knapp 2 cm einer der größten Schnellkäfer. Er ist ausgesprochen selten; das Exemplar ist hier bislang ein Einzelfund.





Familie Weichkäfer (Cantharidae)




 

Die Cantharidae, die Weichkäfer, auch Soldatenkäfer genannt, sind weltweit mit etwa 4500 Arten verbreitet; in Deutschland leben knapp 90 Arten. Es sind meist kleinere Arten mit maximal knapp 2 cm Körperlänge. Die häufigen und auffälligen Arten in Deutschland liegen um 1 cm Länge. Sie sind häufig auf blühenden Wiesen, besonders auf Doldenblüten, zu finden. Die Käfer leben sowohl von Pflanzen als auch räuberisch, je nach Art; die Larven leben räuberisch am Boden.





Rhagonycha fulva


 

 
Rhagonycha fulva Weichkäfer
Rhagonycha fulva Weichkäfer
Rhagonycha fulva Weichkäfer

18. 06. 08
Rhagonycha fulva
Aufnahmeort:
Wiese zwischen Weinbergen

18. 06. 08
Rhagonycha fulva
Aufnahmeort:
Wiese zwischen Weinbergen

23. 06. 08
Rhagonycha fulva
Aufnahmeort:
Wiese zwischen Weinbergen

 
Rhagonycha fulva Weichkäfer

13. 06. 11
Rhagonycha fulva
Aufnahmeort:
Weg zwischen Weinbergen



 

Der knapp 1 cm große Rotgelbe Weichkäfer Rhagonycha fulva ist auf den dem Stux vorgelagerten Wiesen im Sommer auf Doldenblüten oft massenhaft anzutreffen. Sowohl der Käfer als auch die am Boden lebende Larve ernähren sich räuberisch von anderen kleinen Insekten, die Larven auch von Schnecken.





Cantharis decipiens


 

 
Cantharis decipiens
Cantharis decipiens
Cantharis decipiens

17. 04. 12
Cantharis decipiens
(conf. Gernot Medger)
Fundort: Wiese
vor dem Stux

17. 04. 12
Cantharis decipiens
(conf. Gernot Medger)
Fundort: Wiese
vor dem Stux

17. 04. 12
Cantharis decipiens
(conf. Gernot Medger)
Fundort: Wiese
vor dem Stux

 
Cantharis decipiens
Cantharis decipiens
Cantharis decipiens

17. 04. 12
Cantharis decipiens
(conf. Gernot Medger)
Fundort: Wiese
vor dem Stux

17. 04. 12
Cantharis decipiens
(conf. Gernot Medger)
Fundort: Wiese
vor dem Stux

19. 05. 13
Cantharis decipiens
(conf. Jürgen Peters)
Fundort: Wiese
vor dem Stux


 

Cantharis decipiens, der bis zu knapp 1 cm lang wird, ist hier nur selten zu finden und auch sonst keine häufige Art. Der mageren Quellenlage nach ist über die Art nicht allzu viel bekannt.





Gemeiner Weichkäfer (Cantharis fusca)


 

 
Gemeiner Weichkäfer Cantharis fusca
Gemeiner Weichkäfer Cantharis fusca
Gemeiner Weichkäfer Cantharis fusca

21. 05. 08
Gemeiner Weichkäfer
(Cantharis fusca)

21. 05. 08
Gemeiner Weichkäfer
(Cantharis fusca)
(conf. Jürgen Peters)

30. 04. 09
Gemeiner Weichkäfer
(Cantharis fusca)



 

Der Gemeine Weichkäfer Cantharis fusca wird etwa 1,5 cm lang. Er ist auf den dem Stux vorgelagerten Wiesen, meist auf Doldenblüten, häufig zu finden. Von Cantharisi rustica unterscheidet er sich u. a. durch die komplett schwarzen Beine. Sowohl Larven als auch Käfer ernähren sich räuberisch, der Käfer von kleinen Insekten.





Cantharis livida


 

 
Cantharis livida Variabler Weichkäfer

11. 06. 10
Cantharis livida


 

Cantharis livida, der Variable Weichkäfer, wird etwa 1 cm lang und ist eine allgemein häufige und recht variable Art. Der Käfer besucht besonders Doldenblüten, auf denen er nach seiner Nahrung, kleine Insekten, sucht. Wie bei den anderen Weichkäfern ernähren sich auch hier die Larven räuberisch, u. a. von Schnecken.





Cantharis rustica


 

 
Cantharis rustica Weichkäfer
Cantharis rustica Weichkäfer
Cantharis rustica Weichkäfer

21. 04. 07
Cantharis rustica
(det. Michael Geiser)
Aufnahme: Wiese zwischen Weinbergen

09. 05. 08
Cantharis rustica
Aufnahme: Wiese zwischen Weinbergen

09. 05. 09
Cantharis rustica
Aufnahme: Wiese zwischen Weinbergen



 

Cantharis rustica ist ein bis zu 1,5 cm groß werdender Käfer, der ab Ende April häufig auf den Blüten, besonders der Korbblütler, zu finden ist. Der Käfer ernährt sich zum großen Teil räuberisch, u. a. von Blattläusen, die Larve lebt rein räuberisch. Von dem ähnlichen C. fusca unterscheidet er sich u. a. durch die teilweise rot gefärbten Schenkel (bei fusca schwarz).








Besucher seit dem 25. 03. 2009

Top